Sport-, Spiel- und Bewegungsangebote im öffentlichen Raum

Kleine Anfrage der Fraktion der FDP.

Spiel und Sport sind nicht nur Grundbedürfnisse des Menschen, sondern fördern auch Gesundheit und soziales Miteinander. Insbesondere Kinder und Jugendliche können durch Bewegung und Spiel wichtige Erfahrungen sammeln. Für Erwachsene gilt es ebenso, zur Verbesserung der physischen und psychischen Gesundheit Angebote der Bewegungsförderung bereitzustellen.

Angesichts des Potentials, durch Bewegungsförderung zur Gesundheitsverbesserung beizutragen, sind Kommunen vielfach und zunehmend bestrebt, mit Bewegungsplätzen und Bewegungselementen den Bürgerinnen und Bürgern niedrigschwellige Sport- und Freizeitangebote im öffentlichen Raum zur Verfügung zu stellen. Auch in Bremen und Bremerhaven wurden in der Vergangenheit Maßnahmen und Projekte zur Spiel- und Bewegungsförderung im öffentlichen Raum realisiert. Entsprechend gibt es in beiden Städten diverse öffentliche Anlagen, wie bspw. Multifunktions-, Bolz- und Streetballplätze, Skater- und BMX-Anlagen, Boule- und Discgolfplätze sowie Trimm-Dich-Pfade, Fitnessgeräte und Motorikelemente.

Der Sport- und Freizeitstättenplanung ist große Bedeutung beizumessen, insbesondere vor dem Hintergrund knapper finanzieller Ressourcen und des stetig steigenden Sanierungsbedarfs, der die Funktionsfähigkeit und Attraktivität von Sportanlagen gefährdet.

Vor diesem Hintergrund fragen wir den Senat:
  1. Welche Bewegungsplätze und Bewegungselemente gibt es derzeit in Bremen und Bremerhaven (bitte getrennt für beide Städte nach Stadtteilen aufschlüsseln)?
  2. Wann sind die Anlagen jeweils errichtet worden und wie hoch waren die jeweiligen Baukosten?
  3. Inwiefern und wo genau waren der Landessportbund Bremen und/oder Vereine in die Planungen involviert und welche Anlagen werden in welchem Umfang durch den organisierten Sport genutzt?
  4. Wer ist für die Pflege, Wartung und Instandhaltung der Anlagen jeweils zuständig?
  5. Wie bewertet der Senat den Pflege-, Wartungs- und Instandsetzungsaufwand an den einzelnen Anlagen und welche Kosten sind dafür seit Errichtung jeweils jährlich angefallen?
  6. Wie ist der bauliche Zustand der Anlagen und wo wird Sanierungs- oder Modernisierungsbedarf gesehen?
  7. Inwiefern und wo genau beeinträchtigen Vandalismus und/oder ein ungepflegter Zustand des öffentlichen Raums die Nutzung?
  8. Wie bewertet der Senat die Bekanntheit und Akzeptanz der Anlagen durch die Bürgerinnen und Bürger, und inwiefern und mit welchem Ergebnis hat eine Evaluation des bestehenden Angebotes stattgefunden?
  9. Welche weiteren Maßnahmen zur Bewegungsförderung im öffentlichen Raum sind geplant und welche finanziellen Mittel stehen dafür bis zum Jahr 2018 zur Verfügung?
  10. Inwiefern haben sich die Kommunen zur Bewegungsförderung im öffentlichen Raum in den vergangenen fünf Jahren jeweils um Projektmittel beworben und/oder andere Partner gewonnen bzw. beabsichtigen, dies zukünftig zu tun?
  11. Welche Bedeutung wird der sport- und bewegungsbezogenen Freiraumplanung im Rahmen der Sport- und Freizeitstättenplanung beigemessen?

 

Peter Zenner, Rainer W. Buchholz, Dr. Magnus Buhlert, Lencke Steiner und Fraktion der FDP

Share on FacebookTweet about this on Twitter