Wirtschaftlichen Analphabetismus bekämpfen!

Hauke Hilz: Wir wollen eine Neuaufstellung beim Fach Wirtschaft, Arbeit und Technik.

 Die Freien Demokraten in der Bremischen Bürgerschaft fordern den Wirtschaftsunterricht an den Schulen im Land fachwissenschaftlich und wirtschaftsdidaktisch neu aufzusetzen. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion Bremen, Prof. Dr. Hauke Hilz, erklärt dazu:

„Wenn die Jugendlichen selbst ihr Wirtschaftswissen als defizitär empfinden, besteht dringender Handlungsbedarf. Wir brauchen eine Neuaufstellung beim Fach Wirtschaft, Arbeit, Technik. Wir wollen die jungen Menschen auf ein selbstständiges Leben vorbereiten. Jeder wirtschaftet im privaten und viele auch im beruflichen Leben. Letztlich ist es das fehlende wirtschaftliche Wissen, das den Start in ein selbstbestimmtes Leben erschwert.

Es geht um Steuern, Verträge, es geht um Versicherungen, es geht um Einnahmen-Ausgaben-Rechnungen,  es geht um Kredite und Altersvorsorge sowie um die Funktionsweise der Sozialen Marktwirtschaft. Nur wer die wirtschaftlichen Zusammenhänge kennt und versteht, kann auch einer Schuldenfalle entgehen. Bremerhaven ist zum Beispiel seit Jahren die Stadt mit den meisten überschuldeten Menschen in Deutschland. Besserer Wirtschaftsunterricht ist ein wichtiger Baustein, um dem entgegenzuwirken.“

Share on FacebookTweet about this on Twitter