So wird das nichts mit der Bekämpfung des Unterrichtsausfalls

Kohlrausch: Koalition verschaukelt Schüler und Eltern.

Statt bereits zum neuen Schuljahr den Unterrichtsausfall wirksam zu bekämpfen, stellt Bremen erst im Februar 120 neue Lehrkräfte ein, wie verschiedene Medien berichten. Dies sind weit weniger als von der rot-grünen Koalition angekündigt.

Dazu erklärte die FDP-Bildungspolitikerin Julie Kohlrausch: „Das ist nicht die Schwerpunktsetzung, die den Eltern versprochen wurde. Die Koalition setzt darauf, dass die Proteste über die Sommerferien erlahmt sind, statt sich des Problems anzunehmen. Die Schulen können nicht mehr warten. Erfahrungsmäßig wird es wieder zu massiven Unterrichtsausfällen spätestens im November kommen. Erst 2016 Neueinstellungen vorzunehmen, wird dem Problem nicht gerecht. Es hätten schon jetzt zusätzliche Lehrerinnen und Lehrer eingestellt werden müssen.“

Zugleich erinnerte Kohlrausch daran, dass bis Februar weitere Lehrkräfte in den Ruhestand gehen. „Da reichen 120 Neueinstellungen nicht! Wir erwarten, dass die Koalition hier nachlegt und sind gespannt auf den Haushaltsentwurf für 2016 . Bildung muss ein Schwerpunkt sein. Die wirksame Bekämpfung von Unterrichtsausfall ist ein erster, ein wichtiger Schritt um dies zu zeigen.“

Share on FacebookTweet about this on Twitter