Schulabschlussprüfungen: FDP fordert Sondersitzung der Bildungsdeputation!

Hauke Hilz: Prüfungsbedingungen für Schülerinnen und Schüler müssen jetzt definiert werden.

Das Chaos um die Schulöffnung im Land Bremen im neuen Jahr ist nach wie vor riesig. Vielfache Einzellösungen an den einzelnen Bildungseinrichtungen und verunsicherte Familien sind das Ergebnis der indifferenten politischen Entscheidungen der Senatorin für Kinder und Bildung. Dieses Durcheinander darf sich bei den bevorstehenden Abschlussprüfungen nicht wiederholen. Die Freien Demokraten in der Bremischen Bürgerschaft fordern deshalb eine Sondersitzung der Bildungsdeputation. Hauke Hilz, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion Bremen, erklärt dazu:

„Die Jugendlichen und ihre Familien haben Eindeutigkeit und Planungssicherheit verdient. Ende Januar will die Kultusministerkonferenz (KMK) über die Prüfungsbedingungen beraten, doch mit welchen Vorstellungen und Planungen geht die Senatorin für die Jugendlichen in Bremen und Bremerhaven in die Verhandlungen? Damit die bevorstehenden Entscheidungen zu den Schulabschlussprüfungen breit getragen werden, sollten Sie in einer Sondersitzung der Bildungsdeputation im Vorfeld der Kultusministerkonferenz diskutiert werden. Als FDP-Fraktion fordern wir noch vor der KMK eine Sondersitzung der staatlichen Deputation für Kinder und Bildung, um gemeinsam nach der besten Lösung für die bevorstehenden Schulabschlüsse im Land Bremen zu suchen. Das sind wir den Jugendlichen im Land Bremen schuldig. Schon ohne Corona ist der Ruf des Bremer Abiturs im Bundesgebiet schlecht. Wir müssen unbedingt verhindern, dass er noch schlechter wird.“

Share on FacebookTweet about this on Twitter