Notstand, Krise und Filz – Hat Senatorin Bogedan ihre Behörde im Griff? 

Lencke Steiner: Die Bildungsbehörde ist nicht der verlängerte Arm der SPD.

Laut Weser Kurier hat Bildungssenatorin Claudia Bogedan in einer E-Mail an zwei Spitzenbeamte ihrer Behörde sich über schlechte Abläufe im Ressort beschwert und dabei parteipolitisch argumentiert. Die Vorsitzende der FDP-Fraktion Bremen, Lencke Steiner, erklärt dazu:

„Senatorin Bogedan setzt mit der jüngsten Verfehlung dem Versagen ihrer Bildungspolitik die Krone auf. Die Notstandsmeldungen häufen sich von Monat zu Monat. An nahezu allen Schulen fehlen Lehrer und es mangelt an Klassenräumen. Die Unzufriedenheit der Eltern, Kinder und Lehrer steigt rapide und eine Verbesserung ist nicht in Sicht. Anstatt endlich den notwendigen Neustart in der Bremer Bildungspolitik zu wagen, sorgt Frau Bogedan sich aber um mögliche Angriffe aus der Opposition. Das ist unprofessionell. Die Bremerinnen und Bremer erwarten zu Recht, dass die Bildungssenatorin ihren Fokus auf die Verbesserung der Bildung in Bremen legt und nicht auf den politischen Gegner. Die Bildungsbehörde ist nicht der verlängerte Arm oder das Auffangbecken für Versorgungsfälle der SPD. Es stellt sich die Frage, ob Senatorin Bogedan ihr Ressort überhaupt im Griff hat und die richtige Person für das Amt ist.“

Share on FacebookTweet about this on Twitter