Fehlende Krippenplätze: Bogedan ist überfordert

Julie Kohlrausch: Wir brauchen private Investoren.
Das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat Daten und Fakten zur Betreuungssituation in Deutschland veröffentlicht. Bremen ist demnach trauriger Spitzenreiter unter den Bundesländern mit einer Betreuungslücke von 20,2 Prozent bei den Krippenplätzen. Julie Kohlrausch, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Bremen, erklärt:
„Es ist seit langem bekannt, dass der Bedarf an Kita- und Krippenplätzen steigen wird, doch Bildungssenatorin Bogedan spielt erneut die Überraschte. Zum wiederholten Male kann sie keine nachhaltige Lösung des bekannten Problems präsentieren und ist mit der Situation überfordert. Ihre Forderung, dass die Gruppengrößen einfach erhöht werden soll, ist eine Zumutung für Personal, Eltern und Kinder und als Verzweiflungstat zu werten.“
Die ehemalige Grundschulleiterin fordert, dass der Kita-Ausbau unbürokratischer und schneller vollzogen wird. „Die Zeit der ideologischen Scheuklappen ist vorbei. Wir brauchen private Investoren, um der Lage Herr zu werden. Wenn Rot-Grün nicht endlich über seinen Schatten springt und die helfende Hand aus der freien Wirtschaft annimmt, wird Bremen mittelfristig von Familien gemieden. Wir fordern daher, dass Baugenehmigungen für private Investoren schneller erteilt werden und eine langfristige Strategie zur Bewältigung des Problems erarbeitet wird“, so Kohlrausch. 
Share on FacebookTweet about this on Twitter