Bremen braucht mehr Wohnraum für Studierende

Magnus Buhlert: Verwendung des Mondelēz-Gebäudes als Wohnheim prüfen.

Der Vorschlag der Rektorin der Hochschule Bremen, Prof. Dr. Karin Luckey, die Gebäude von Mondelēz- und InBev in die Überlegungen für neues studentisches Wohnen einzubeziehen, findet Unterstützung beim wissenschaftspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion Bremen, Dr. Magnus Buhlert:

„Als Abgeordneter, der selbst in der Neustadt lebt, begrüße den kreativen Vorschlag von Frau Luckey, gerade das Mondelēz-Gebäude zum Studentenwohnheim zu machen. Wir benötigen in Bremen dringend mehr preiswerten Wohnraum für Studierende. Dabei sollten wir auch neue und ungewöhnliche Wege gehen. Ich würde mir wünschen, dass hier der Senat rasch Gespräche mit möglichen privaten Investoren und Anbietern führt und Lösungen auslotet. Wenn alle an einem Strang ziehen, könnte das Projekt bereits zum Wintersemester 2018/2019 realisiert werden. Dabei müssen aber auch andere Verwendungen für das Gebäude geprüft werden und die Eigentümersituation geklärt sein. Wir brauchen in jedem Falle für das Mondelēz-Gebäude eine Lösung, die nicht zu hohen finanziellen Belastungen für Bremen führt.“

Share on FacebookTweet about this on Twitter