Sportförderrichtlinien: Kleiner Schritt mit großer Wirkung

Birgit Bergmann: Anpassung ist sinnvoll für Eltern, Kinder und Betreuerinnen und Betreuer.

Die Sportdeputation hat heute auf Antrag der Freien Demokraten die Sportförderrichtlinien angepasst. Zukünftig werden die Kosten für zwei statt nur für eine Begleitperson übernommen, wenn mehr als zehn Kinder zu sportlichen Wettbewerben reisen. Die sportpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion Bremen, Birgit Bergmann, erklärt dazu:

Der Schutz für Kinder- und Jugendliche ist uns Freien Demokraten ein Herzensanliegen! Wer beim sexuellem Missbrauch und Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen immer nur über Strafe diskutiert, springt zu kurz. Vermeintlich kleine präventive Schritte, die große Wirkung entfalten können, sind oft wichtiger als effekthaschende Stammtischparolen. Deswegen freut es uns ganz besonders, dass auf unseren Vorschlag hin die vorgelegten Sportförderrichtlinien noch einmal verändert wurden.

Wenn zukünftig zehn Kinder zu sportlichen Meisterschaften reisen, werden die Kosten für zwei statt nur für eine Begleitperson übernommen. Das Vier-Augen-Prinzip ist ein Kontrollmechanismus und kann Übergriffen vorbeugen. Trotz sorgfältiger Prüfung und großem Vertrauen, das wir grundsätzlich den Betreuerinnen und Betreuern im Sport entgegenbringen, ist es eine Tatsache, dass Übergriffe auf Kinder und Jugendliche im Sport keine Seltenheit sind. Für Eltern, Kinder und Betreuerinnen und Betreuer selbst ist daher eine Begleitung durch zwei statt eine Person die bessere Lösung.“

+++ Anbei finden Sie die Initiative +++

Share on FacebookTweet about this on Twitter