Schwertransporte: Senator Lohse betreibt wirtschaftsfeindliche Trödelei

Hauke Hilz: Lange Wartezeiten bei Ausnahmegenehmigungen sind nicht hinnehmbar.
Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion in der Bremischen Bürgerschaft, Prof. Dr. Hauke Hilz, kritisiert die langen Wartezeiten bei Ausnahmegenehmigungen für den Schwerlastverkehr. Bis zu sieben Wochen Bearbeitungszeit seien wirtschaftsfeindlich.
Hilz: „Bremer Bürger und Unternehmen erwarten zurecht eine effiziente Verwaltung die nicht trödelt. Das betrifft insbesondere Unternehmen, die auf Schwer- oder Großraumtransporte angewiesen sind. Es ist aus meiner Sicht daher völlig unverständlich, warum das Haus von Senator Lohse die Unternehmen bis zu sieben Wochen lang im Ungewissen hält. Insbesondere wichtige Branchen, wie die Windanlagenbauer, sind von dieser nachlässigen Bearbeitung betroffen. Die FDP-Fraktion setzt sich für schnelle und einfache Genehmigungsverfahren ein. Vom am 14. August stattfindenden Schwerlastgipfel erwarten wir vom Senat konkrete Lösungen, um die Situation der Schwerlastunternehmen in Bremen und Bremerhaven deutlich zu verbessern. Mit der Wartezeit von bis zu sieben Wochen betreibt Senator Lohse eine wirtschaftsfeindliche Politik, die dem Logistikstandort Bremen und den Bremischen Häfen schadet.“
Share on FacebookTweet about this on Twitter