Schüler-Potentiale endlich ausschöpfen

Kohlrausch: Bildungsausgaben gehören auf Normalmaß angehoben.

Laut aktuellem INSM-Bildungsmonitor belegt Bremen bundesweit den letzten Platz bei den Bildungsausgaben. Die Kompetenzen in Mathematik und Fremdsprachen sind zudem unterdurchschnittlich. Für die bildungspolitische Sprecherin der Freien Demokraten in der Bremischen Bürgerschaft, Julie Kohlrausch, kommen diese Resultate nicht überraschend.

„Seit Jahren werden die Standards an Bremer Schulen abgesenkt. Die Lehrkräfte arbeiten mittlerweile am absoluten Limit, die Unterrichtsversorgung leidet. Dass das am Ende dazu führt, dass unsere Schüler ihr enormes Potential nicht ausschöpfen, ist bittere Realität“, moniert Kohlrausch.

Verantwortlich dafür sind für die ehemalige Schulleiterin vor allem falsche politische Weichenstellungen: „Die Inklusion wurde planlos durchgeführt, die Ausstattung der Schulen ist teils katastrophal und fehlende Lehrer vollenden die Situation, unter der Schüler, Eltern und Lehrer leiden. Rot-Grün spart unsere Schulen ideenlos kaputt, anstatt in die Zukunft unserer jungen Menschen zu investieren.“

Vor diesem Hintergrund erneuert die FDP-Fraktion ihre Forderung, bei der Bildung endlich einen spürbaren finanziellen Schwerpunkt zu setzen. Wie das gehen kann, haben die Freien Demokraten mit über 100 Einsparvorschlägen zum Haushalt 2016/2017 aufgezeigt. „Mit etwas politischem Willen lassen sich die unterdurchschnittlichen Bildungsausgaben in Bremen auf ein notwendiges Normalmaß anheben, ohne den Sanierungspfad zu verlassen.“

 

Share on FacebookTweet about this on Twitter