Für Neukonzeption des Spicariums statt Schließung

Buchholz: Köksch un Qualm kein gleichwertiges Angebot.

Die FDP-Bürgerschaftsfraktion erteilt den Schließungsplänen des SPD geführten Wirtschaftsressorts zum Spicarium eine eindeutige Absage.

Hierzu erklärt der Vegesacker FDP-Abgeordnete Rainer W. Buchholz: „Die Konzeptionslosigkeit von Wirtschaftssenator Günthner (SPD) hinsichtlich des Maritimen Zentrums Vegesack als Kern der Maritimen Meile ist kaum noch zu überbieten. Nun soll das Beschäftigungsprojekt ´Köksch un Qualm´ als angebliche Alternative für das Spicarium herhalten und von Burgdamm nach Vegesack umsiedeln. Das ist barer Unsinn und völlig abwegig.“

Anstelle einer Schließung des Spicariums fordert Buchholz ein neues, stimmiges Vermarktungskonzept für den historischen Erlebnisort und fügt hinzu: „Es ist mir völlig unerklärlich, warum bisher nur eine Handvoll Schulklassen im Jahr diese Fundgrube für Vegesacker und Bremer Geschichte besucht haben. Da schlummert noch eine Menge Potential.“

„Das Mittelzentrum Vegesack verdiene deutlich mehr Beachtung – auch bei knapper werdenden Haushaltsmitteln. Man müsse nur sorgsamer damit umgehen als bisher“, so Buchholz abschließend.

Share on FacebookTweet about this on Twitter