FDP stellt große Anfrage zum „City Center“

Antworten in der Sondersitzung der Deputationen unzureichend.

Die FDP-Fraktion in der Bremischen Bürgschaft zeigt sich mit der Sondersitzung der Bau- und Wirtschaftsdeputation zum Thema „City Center“ unzufrieden.

Der baupolitische Sprecher Rainer Buchholz erklärt: „Die Sitzung hat viele Fragen offen gelassen. Antworten blieb der Senat weitestgehend schuldig; diese wollen wir mit unserer großen Anfrage beantwortet haben.“ Es müsse dringend etwas getan werden. Seit Jahrzehnten fehle der Bremer Innenstadt ausreichend attraktive Verkaufsflächen und die Möglichkeit eines Rundlaufs. Derzeit konzentriere sich der Einzelhandel insbesondere entlang des „Konsum-L“ aus Obern- und Sögestraße. Versuche, die Innenstadt über den Brill hinaus zu erweitern, sind mit der Attraktivierung des Faulen-Quartiers und der Verlegung von Radio Bremen sowie der VHS unternommen worden, waren aber nicht so erfolgreich wie geplant. Eine sinnvolle Verbindung zwischen Innenstadt und Viertel steht auch noch aus.

„Der Zeitpunkt der Bekanntgabe der Absage des Investors – einen Tag nach der Regierungserklärung des Bürgermeisters Sieling – scheint bewusst gewählt zu sein. Wir wollen jetzt mit dieser Anfrage einen Überblick verschaffen, wann der Senat über den Rückzug des Investors informiert war, welche Kosten bisher dem Senat entstanden sind und welche konkreten Pläne er wann vorlegt“, erläutert Buchholz die große Anfrage.

Share on FacebookTweet about this on Twitter