Was lässt sich Bremen die Suche nach Personal kosten?

Kleine Anfrage der Fraktion der FDP.

Stellenanzeigen in Zeitungen werden in besonderem Maße auch von Ressorts, Einrichtungen und öffentlichen Unternehmen der Freien Hansestadt Bremen (FHB) verwendet. Diese stehen im Wettbewerb mit privatwirtschaftlichen Unternehmen. Durch den hohen Wettbewerb steigen die Preise und damit die Kosten für alle Werbenden.

Es ist auffällig, dass Einrichtungen und Ressorts der FHB und der mit ihr verbundenen Unternehmen sehr große Anzeigen schalten.

Die Ressorts, Einrichtungen und öffentlichen Unternehmen müssen verständlicher Weise um qualifiziertes Personal werben. Gleichwohl gilt es verantwortungsvoll mit den verfügbaren Mitteln umzugehen, da diese dem öffentlichen Interesse dienen.

Wir fragen den Senat:

1.     Welche gesetzlichen Anforderungen und internen Richtlinien gibt es für Stellenanzeigen von öffentlichen Unternehmen und Ressorts bzw. Einrichtungen der FHB?

2.     Welche Werbemaßnahmen zur Personalgewinnung werden durch welche öffentlichen Unternehmen, Ressorts oder Einrichtungen der FHB genutzt?

3.     Wie viele Stelleanzeigen werden jährlich durch welches Ressort, öffentliche Unternehmen oder Einrichtung in welchem Medium (bspw. Zeitungen, Headhunter, Facebook, Websites wie Xing oder Monster, etc.) geschaltet?

Bitte für die Jahre 2010-2017 angeben.

4.     Wie hoch sind die Ausgaben für Stellenanzeigen der Ressorts, öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen der FHB jeweils durchschnittlich pro Jahr und pro Ausschreibung und wie unterscheiden sich die Anzeigen in unterschiedlichen Medien hinsichtlich Kosten und Erfolgen (bspw. besetzte Stellen)?

Bitte für die Jahre 2014-2017 angeben.

5.     Gibt es für Ressorts und Einrichtungen der FHB ein jährliches Budget für die Schaltung von Stellenanzeigen,

a.     wenn ja wie hoch ist dieses durchschnittlich jeweils,

b.     wenn nein, warum nicht und wie werden diese Ausgaben stattdessen geregelt?

6.     Gibt es Budgeteinschränkungen hinsichtlich der Schaltung von Stellenanzeigen,

a.     wenn ja, welche und

b.     wenn nein, warum nicht?

Bitte, sofern es Unterschiede gibt, hinsichtlich Ressorts, öffentlicher Unternehmen und Einrichtungen unterscheiden.

7.     Wie schätzt der Senat die Entwicklung von Stellenanzeigen in unterschiedlichen Medien, die zur Personalgewinnung im öffentlichen Bereich dienen, im Zuge einer zunehmenden Digitalisierung ein?

Prof. Dr. Hauke Hilz, Lencke Steiner und die Fraktion der FDP

Share on FacebookTweet about this on Twitter