GeNo: Ein Fass ohne Boden  

Magnus Buhlert: Die Einheitsgesellschaft ist gescheitert.

Zu den erneut gestiegenen Verlusten bei der GeNo erklärt der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Dr. Magnus Buhlert:

„Ich bin entsetzt über die wirtschaftliche Entwicklung der GeNo. Die GeNo ist ein Fass ohne Boden. Es zeigt sich, dass die bisherigen Bemühungen nicht ausreichen, um den Konzern aus den roten Zahlen zu bekommen. Das Land Bremen ist schlicht überfordert, Krankenhäuser als Eigentümer zu führen. Das Konzept der Einheitsgesellschaft ist gescheitert. Es hilft auch nicht, dass der Senat der GeNo immer wieder aus der Patsche geholfen hat. Dies hat zu einer Kultur geführt, die eine wirtschaftliche Gesundung erschwert, wenn nicht gar unmöglich macht.

Sinnvoll ist es, die Eigenständigkeit der vier Kliniken wiederherzustellen. Das Management ist dann auch wieder näher an der Belegschaft. Das verbessert das Betriebsklima und sorgt für bessere Entscheidungen. Darüber hinaus sollte geprüft werden, ob einzelne Krankenhäuser mit einem anderen Gesellschafter, einem Krankenhauskonzern oder einem frei-gemeinnützigen Träger nicht langfristig besser aufgestellt sind und die medizinische Versorgung der Menschen in Bremen und der Region dadurch verbessert werden kann.“

Share on FacebookTweet about this on Twitter