FDP möchte Schulen für externe Fachkräfte öffnen

Julie Kohlrausch: Wollen den Unterricht durch Fachwissen aus der Praxis aufwerten.

Die Schule von morgen ist kein reiner Unterrichtsort für schulischen Lernstoff, sondern ein vielfältiges Bildungszentrum. Die Öffnung gegenüber dem außerschulischen Bildungsalltag ist dafür maßgeblich. Aus diesem Grund setzt sich die FDP-Fraktion Bremen dafür ein, dass Schulen externe Fachkräfte zukünftig ehrenamtlich oder temporär zur Unterstützung des Unterrichts beschäftigen können. Julie Kohlrausch, bildungspolitische Sprecherin der Fraktion, erklärt dazu:

„Durch Kooperationen mit Partner-Firmen sind die Schulen im Land Bremen auf dem richtigen Weg. Nun gilt es den Bildungseinrichtungen die Gelegenheit zu bieten, auch eine Öffnung im Bereich des Personals zu ermöglichen. Unser Vorschlag zielt darauf ab, Schulen die Chance zu geben, unbürokratisch Persönlichkeiten aus der beruflichen und der akademischen Praxis ehrenamtlich oder auf Basis einer temporären Beschäftigung in den Unterricht einbinden zu können. Somit bleiben Kooperationen nicht den großen Konzernen vorbehalten. Wir werten dadurch den Unterricht auf. Zukünftig soll es möglich sein, dass ein Malermeister den Schülern den Sinn von Flächenberechnungen verdeutlichen, ein Frauenarzt den Aufklärungsunterricht unterstützen oder ein Physiotherapeut den Sportunterricht aufwerten kann, ohne dass der pädagogische Anspruch an den Unterricht gesenkt wird.“

Hier geht es zum Antrag: https://www.fdp-fraktion-hb.de/externe-fachkraefte/

Share on FacebookTweet about this on Twitter